Ausgehend von der traditionellen Engadiner Volksmusik streunen die Fränzlis mit Lust und Freude durch alle möglichen und unmöglichen Musikstile, springen dem Kitsch manchmal nur um Haaresbreite von der Schippe, um sich dann wiederum auf gefährlich schräges Terrain zu wagen. Vorbild ist der blinde Unterengadiner Geiger Franz-Joseph «Fränzli» Waser (1858-1895). Dieser fiedelte sich mit seinen Brüdern und Kumpanen im vorletzten Jahrhundert durchs Engadin, und geigte unverzagt, was ihm gefiel und dem Publikum gefällig war.
Im Gedenken an den «Ur-Fränzli» des 19. Jahrhunderts und mit dem Kopf voller neuen Ideen ziehen nun die „Fränzlis“ des
21. Jahrhunderts durch die ganze Schweiz und das nahe Ausland. Sie machen eine tief verwurzelte Engadiner Weltmusik mit dem ebenso typischen wie schwer definierbaren «Fränzlisound». Tönen tut’s, jenseits aller Definitionen, jedenfalls «sakrisch bun», wie der gemeine Unterengadiner zu sagen pflegt.

Sonntag, 1. Oktober 2023, 17.00 Uhr Kirche Malans

Eintritt frei, Kollekte zu Gunsten der Stiftung Kinderheim Therapeion
in Zizers und Stiftung Chinderhus Strahlegg in Fideris.