Lade Veranstaltungen

Umsorgen von schwer erkrankten und sterbenden Menschen am Lebensende – Malans, 26. Oktober 2019, 10 – 15.30 Uhr

Damit Sterben menschlich bleibt
Das Sterben macht uns als Mitmenschen oft hilflos. Uraltes Wissen über Sterbebegleitung ist mit der Industrialisierung verloren gegangen. Der Letzte Hilfe Kurs vermittelt kompakt und verständlich, was hilfreich ist, wenn jemand Nahestehendes stirbt. Die Teilnehmenden lernen, was Menschen am Lebensende am meisten brauchen und wie sie für Schwerkranke und Sterbende sorgen können.

Kompakt und bewährt
Die Letzte Hilfe Kurse wurden in Österreich und Deutschland entwickelt und erfolgreich erprobt. Kooperationspartnerin in der Schweiz ist die reformierte Landeskirche Zürich.

Das kleine 1×1 der Sterbebegleitung
Der Kurs vermittelt Basiswissen. Es geht um Grundwissen und einfache Handgriffe, aber auch um die Ermutigung, sich Sterbenden zuzuwenden.

  • Was passiert beim Sterben?
  • Wann beginnt das Sterben?
  • Wie können wir als Laien unterstützen und begleiten?
  • Wo können wir uns hinwenden, wenn professionelle Unterstützung nötig ist?
  • Und vieles mehr.

Themenschwerpunkte
mit denen sich die Teilnehmenden auseinandersetzen:

  • Sterben ist ein Teil des Lebens
  • Vorsorgen und Entscheiden
  • Körperliche, psychische, soziale und existentielle Nöte lindern
  • Abschied nehmen

Durchführung
6 Stunden, inkl. Pausen

Leitung
Johannes Kuoni, Fachstelle Gemeindeentwicklung, Sozialdiakon
Monika Lorez-Meuli, Geschäftsführung palliative gr, Pflegefachfrau

Kosten
Die Kursteilnahme ist kostenlos. In der Mittagspause offeriert die Evangelische Kirchgemeinde Malans einen Stehlunch im Café himmelblau.

Kursort und Zeit
Kirchgemeindesaal, Heerengasse 8, 7208 Malans
10 – 12 Uhr und 13.30 – 15.30 Uhr

Anmeldung
Bis 10. Oktober 2019 an Evangelisches Pfarramt Malans, Heerengasse 8, 7208 Malans, pfarramt@mref.ch, 081 322 14 08.
Bitte mit folgenden Angaben: Name, Vorname, Telefon, Adresse, Ort, E-Mail, Geburtsdatum.
Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen beschränkt.


veröffentlicht am 8. Mai 2019